A Junioren holen den Pott

5255270_W300

Sechs Mannschaften spielten gestern im Jeder-gegen-Jeden-Modus in der Treuener Zweifeld-Sporthalle um den Titel. Am Ende hatte die Landesklasse-Spielgemeinschaft aus dem oberen Vogtland die Nase vorn.

Deren Trainer Chris Bernhardt sagte: “Natürlich sind wir sehr zufrieden mit dem Ergebnis.” Vergangenes Jahr war Oelsnitz-Kotten-grün-Werda noch Vize-Meister in der Halle. Gestern hat sich das Team mit dem Titel belohnt. Die Mannschaft steht derzeit an der Spitze der Landesklasse. “Wir haben es geschafft, die Leistung von draußen in die Halle zu übertragen, so Bernhardt weiter.

Der Turniersieger hatte mit Ruven Rittrich ein Geburtstagskind in seinen Reihen. Der 19-Jährige hatte sich selbst gestern das schönste Geschenk gemacht: Er ist als bester Spieler und zugleich als bester Torschütze (20 Treffer) geehrt worden. Für ihn ist das nichts Neues, denn schon des Öfteren hat er diese Auszeichnungen eingeheimst. “Das ist schon ein schönes Gefühl, aber noch schöner ist es, dass wir mit der Mannschaft gewonnen haben,” sagte er bescheiden.

André Rabe landete mit Landesligisten VFC Plauen auf Rang 2. Seinem Team hat diesmal das letzte Quäntchen Glück gefehlt. Er sagte: “Die erwarteten Favoriten haben um den Turnier-Sieg gespielt. Es gibt einfach so Tage, da findet man nicht richtig ins Spiel und andere Mannschaften sind besser.” Der dritte Platz geht an das Landesligateam des VfB Auerbach. Trainer Erik Jung: “Wir sind gut gestartet. Zwischendurch haben wir uns allerdings etwas von der Hektik anstecken lassen und nicht sauber gespielt. Zum Schluss hin ist es dann wieder so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben.”

Jens Bienert, Vorsitzender des Jugendausschusses beim Vogtländischen Fußball-Verband, war mit dem Wettbewerb zufrieden: “Es lief alles sehr fair ab und von den Leistungen her erwartungsgemäß. Dass Oelsnitz-Kottengrün-Werda den Teams aus Plauen und Auerbach Paroli bieten kann, war klar. Die beiden Kreis-Vertreter aus Heinsdorfergrund und Erlbach haben ihre Grenzen aufgezeigt bekommen.” Freuen durften sich die Erlbacher dennoch. Deren Torwart Philipp Hildebrand wurde zum besten Torhüter der gesamten Endrunde gekürt.

Quelle: FP